wide header image

Geschichte

2012 ist das hunderste Jubiläumsjahr des Staffords, das als Zeitzeuge englischer Geschichte viele Anekdoten und kleinen Geschichten zu erzählen weiß.

17. bis 19. Jahrhundert
Im 17. Jahrhundert wurden 16-18 St. James´s Place als Privatresidenzen erbaut. Nummer 17 St. James´s Place gehörte bis 1849 Lord und Lady Lyttleton. Nach dem Tod ihres Mannes musste Lady Lyttleton, Tochter des Grafen Spencer, die Residenz veräußern und diente der königlichen Familie als Kindermädchen, verantwortlich für die Kinder von Königin Victoria.

1850 bis 1912
In den folgenden Jahren wechselte das Haus mehrfach seine Besitzer, es wurde nacheinander zum Richmond Club Chambers, Green´s Private Hotel und St. James´s Palace Hotel umfunktioniert und umbenannt. Der Stafford Club, ursprünglich in 18 St. James´s Place untergebracht wurde 1886 hinzugefügt. 1912 kam dann Nummer 16 hinzu und das Stafford Hotel war geboren.

1939 bis 1945
Während des zweiten Weltkrieges diente das Stafford als Club für amerikanische und kanadische Offiziere, die in London stationiert waren und die Weinkeller als Luftschutzkeller benutzten. Dieser Umstand führte Jahre nach dem Krieg dazu, dass der ´Better Ole Club´ gegründet wurde. Voraussetzung zur Mitgliedschaft waren geleistete Dienste zum Wohle des Staffords. Einer der berühmtesten Mitglieder des Better Ole Club ist Seine Königliche Hoheit, Charles Prince of Wales.

1947 bis 1994
1947 kaufte Costain, geleitet von Sir Richard Costain, das Hotel und verkaufte es 1985 an Trafalgar House, die ebenfalls das bekannte Ritz Hotel sowie Cunard Cruise Lines besaßen.
Unter Cunard wurde in den 80igern das historische Carriage House dem Hotel hinzugefügt und das Hotel wurde bei den amerikanischen Gästen immer beliebter.

1995 bis 2009
1995 kaufte Daniel Thwaites plc, ein familiengeführtes Brauerei-Unternehmen aus Lancashire das Stafford. Während dieser Periode wurde das Hotel kontinuierlich modernisiert und renoviert, inklusive einer 6-monatigen Schließung 1996 für eine Komplettrenovierung. Anschließend wurde jedes Jahr über 1 Millionen Pfund in Restaurierungsarbeiten investiert.
2007 wurde der Suiten-Trakt, die Stafford Mews eröffnet, die mit ihrem zeitlosen Charme und Eleganz sich nahtlos in das Gesamtkonzept des Staffords einfügt.

2009 bis heute
2009 wurde das luxuriöse Kleinod von Britannia Hospitality Limited gekauft und 2010 übernahm Kempinski Hotels das Management des Hauses.
Anfang 2011 wurde das Haupthaus geschlossen. Für 6 Millionen Pfund wurden 24 Zimmer und Suiten, alle Korridore, Veranstaltungsräume, die öffentlichen Bereiche sowie das Restaurant renoviert. Im Mai 2011 wurde das Haupthaus wiedereröffnet.