shutterstock61841164FRA19.jpg

Historie

An der Stelle des heutigen Schlosses stand ursprünglich der Stammsitz der Ritter zu Erbach, die von 1189 bis 1275 im Rheingau herrschten.
Danach gehörte der Besitz etwa vier Jahrhunderte lang den Rittern von Allendorf, die ihn 1797 an das Geschlecht der Langwerth von Simmern weitergaben.

Frühere Zeiten in Erbach

 

1800
verstarb Baron Georg Ernst Langwerth von Simmern und drei Monate später seine Frau Karoline von Erffa. Da die Ehe kinderlos war, verkaufte die Mutter der Witwe den Besitz an den Wiesbadener Rechtsanwalt Leisler, der diesen noch im gleichen Jahr an Clemens August Graf von Westfalen veräußerte.

1801
wurde der alte Rittersitz abgerissen, und das Schloss in seiner heutigen Form erbaut.

1810
erwarb der Graf die Insel, welche dem Schloss gegenüber im Rhein liegt. Der Park wurde angelegt, und die Insel erhielt den Namen "Westfalen Aue".
Geburt von Prinzessin Marianne von Preußen

1849
brachte Prinzessin Marianne ihren Sohn Johannes Wilhelm auf die Welt. Zusammen mit ihm und ihrem Lebensgefährten Johannes van Rossum, der während ihrer Zeit in Preussen ihr Kutscher und zugleich der Vater von Johannes war, verbrachte sie die kommenden Jahre in Italien und in Erbach.

1855
erwarb Marianne von Preussen, geborene Prinzessin der Niederlande, Tochter des Königs Wilhelm I. der Niederlande, das Anwesen.
Prinzessin Marianne, geboren 1810, heiratete Prinz Albrecht von Preussen, Bruder des späteren Königs Wilhelm I. und Sohn des Königs Friedrich Wilhelm III. von Preussen. Durch vielfältige Affären des Prinzen Albrecht wurde die Ehe geschieden, noch bevor das Anwesen gekauft wurde. Als Konsequenz aus der Scheidung wurde Prinzessin Marianne ins Exil geschickt, wobei sie von 1849 bis 1855 in der Toscana lebte.

1861
starb ihr Sohn Johannes an einer Lungenentzündung. Er hatte die Weihnachtsferien auf dem Schloss verbracht. Ihm zu Ehren unterzeichnete sie ein Dokument, in dem sie den Erbachern 60.000 Gulden schenkte für ein Grundstück zum Bau einer Kirche, unter dessen Altar Johannes beigesetzt wurde. Die Johannes-Kirche ist die heutige evangelische Kirche zu Erbach.

1883
starb Marianne in Erbach. Sie wurde auf dem Friedhof in Erbach beigesetzt.
Diese ungewöhnliche und in verschiedener Hinsicht unkonventionell und fortschrittlich denkende Frau machte Reinhartshausen zu einem kulturellen Anziehungspunkt am Rhein. Prinzessin Marianne besaß eine Sammlung von über 600 Gemälden, die in einem eigens dafür errichteten Museum, den heutigen Festsälen, untergebracht waren.
Das königliche Savoir-Vivre ihrer Lebensführung prägte die großzügige und gastfreundliche Atmosphäre von Reinhartshausen. Stets beherbergte das Schloss zahlreiche Gäste und bot jungen Künstlern Unterkunft und Raum für ihre Entfaltung. 180 Gemälde, 110 Grafiken, einschließlich der Aquarelle und Gouachen, und verschiedene Steinplastiken aus der Sammlung Prinzessin Mariannes befinden sich noch heute in Schloss Reinhartshausen.
Ihr Sohn Prinz Albrecht von Preussen erbte den Besitz und verwaltete ihn bis 1906.

Personal um 1912

1902
wurde Prinzessin Marianne zu Ehren die Rheinaue auf den Namen Mariannenaue umbenannt.

bis 1940
gehörte der Besitz Prinz Friedrich Heinrich von Preussen, dem Sohn von Prinz Albrecht.

seit 1940
wurde der Besitz von Prinz Waldemar von Preussen verwaltet. Er war verheiratet mit Prinzessin Calixta, deren Ehe kinderlos blieb.

1957
übernahm Prinz Friedrich von Preussen, der Sohn des letzten Kronprinzen, das Anwesen.

1959
wandelte er den heutigen Mittelbau, das frühere Museum, in ein Hotel um.

1966
erbten seine Söhne Prinz Friedrich Nikolaus, Prinz Andreas und Prinz Ruppert, die Urenkel des letzten deutschen Kaisers, das Schloss Reinhartshausen zusammen mit dem Weingut und dem Weinkeller sowie die Rheininsel "Mariannenaue".

1987
wurde das Schloss Reinhartshausen von Familie Leibbrand gekauft.
In den Jahren 1987 bis 1991 wurde das Hotel grundlegend restauriert und um den Westflügel erweitert. Willy Leibbrand verwandelte das alt ehrwürdige Schloss in ein bewundernswertes 5-Sterne Hotel.

1999
Seit 1999 ist Schloss Reinhartshausen im Besitz der "Freunde von Reinhartshausen", einer Gruppe von Investoren, deren Ziel die Erhaltung und Steigerung der Qualität und Bekanntheit von Hotel und Weingut ist.

2001
Im Jahr 2001 feierte das Schloss Reinhartshausen seinen 200sten Geburtstag.
Im November 2001 begann zwischen dem Hotel Schloss Reinhartshausen und der Kempinski AG eine operative Allianz und seit 2003 besteht ein Managementvertrag.

2005
Mariannenjubiläum - vor 150 Jahren erwarb Marianne von Preußen das Schloss und legte den Grundstein für das heutige, einzigartige Flair.

2007
Das Hotel wird um 7 Suiten und 2 Zimmer erweitert und erhöht seine Gesamtkapazität auf 63 Hotelzimmer.

 

Anfang 2013 wurde das Weingut an die Winzerfamilie Lergenmüller aus der Pfalz verkauft.

Seit Juni 2013 ist Björn Volz neuer General Manager des Hotel Schloss Reinhartshausen Kempinski und löste somit den langjährigen Direktor, Herrn Thomas Bonanni ab