Kulinarische-Handschrift-Header.pngtitle="Kulinarische Signatur: Sächsische Kartoffelsuppe im Taschenbergpalais" />

Signature Dish im Taschenbergpalais

Charmante Gradlinigkeit und bodenständige Eleganz vereinen sich in der Sächsischen Kartoffelsuppe zu unserer kulinarischen Signatur.

Sächsische Kartoffelsuppe - Signature Dish im Hotel Taschenbergpalais Kempinski

Servierd zur Hochzeid oder däächlich –

Mit Subbn, da is alles määchlich.

Ne Schbeisnfolche ohne Subbe,

die is däm Gänner wärglich schnubbe […]

Wie’s ooch gemachd: galld, heeß, sieß, däffdsch –

lassd’s Eich nur schmäggn!

Langd zu gräffsch!

- Angelika Weiß in „Sächsische Küche“ (1996)

 

Mehr als ein Rezept.

Als Grand Hotel lebt das Taschenbergpalais Kempinski traditionell europäische Exzellenz, die sich natürlich in der Küche fortsetzt. Der Name verpflichtet, steht für höchste Qualität und leidenschaftliche Gastlichkeit – Grundwerte der Berufsphilosophie von Küchenchef Mergner: „Der Geschmack soll unverfälscht sein, das Gericht einzigartig.“

Nach diesen Grundsätzen werden möglichst viele Produkte aus der Region verarbeitet, während Detailverliebtheit und Professionalität auf höchstem Niveau der internationalen Spitzenküche gerecht werden. In diesem Sinne vereinen sich charmante Gradlinigkeit und bodenständige Eleganz mit zeitgemäßer Tradition in der Sächsischen Kartoffelsuppe zur kulinarischen Signatur des Taschenbergpalais.

 

Man nehme… 

(ca. 10 Portionen)

  • 2,5kg Kartoffeln, ungeschält, mehlig kochend
  • 750g Karotten & Knollensellerie, geschält
  • 300g Zwiebeln
  • 100g Schalotten
  • 3 bis 4 Stück Knoblauchzehen
  • 400g Speck
  • 350g Stück Räucherling
  • 100g Butaris
  • 1 Bund Petersilie
  • ½ Bund Thymian
  • Majoran, gerebelt
  • Salz, Pfeffer schwarz aus der Mühle

 

Mise en Place (vor Kochstart)

  • 1 Topf mit den geschälten, geschnittenen Kartoffeln (mit Wasser und wenig Salz)
  • 1 Topf mit den walnussgroßen Stücken von Karotte und Knollensellerie; Thymian und Knoblauch einlegen (Tipp vom Küchenchef: „Nicht ganz so viel Sellerie nehmen und die Hälfte des Thymians und die geschälten Knoblauchzehen einlegen, wenig Salz!“)
  • 1 Pfanne mit etwas (!) gröberen Zwiebelwürfeln
  • 1 Pfanne mit dem gewürfelten Speck und feinen Schalottenwürfeln, Verhältnis 1:1
  • 10 dünne Scheiben Räucherling, am besten auf einem Blech, um die Schinkenscheiben kurz unter den Salamander zu geben.
  • 5 bis 6 Scheiben gebratener Speck
  • Etwas gehackte Petersilie

 

So wird`s gemacht:

  • Kartoffeln in Wasser weich kochen, mit wenig Salz
  • Kartoffel dann abgießen und trockendämpfen (Wasser nicht auffangen)
  • Gemüse mit dem Knoblauch und Thymian in reichlich Wasser weich kochen und abgießen, Wasser auffangen!
  • Thymian entfernen
  • Mit einem etwas gröberen Schneebesen die Kartoffeln und das Gemüse grob zerstückeln
  • Gemüse zu den Kartoffeln geben und nach und nach mit der Gemüsebrühe auffüllen, bis eine gewünschte sämige Konsistenz erreicht wird
  • 5 bis 6 Scheiben Speck braten und grob in den Kartoffelsuppenansatz pflücken
  • Die Hälfte der ausgelassenen Speck-Schalottenmischung in die Suppe geben, den Rest aufheben zum Überstreuen
  • Gerebelten Majoran und Pfeffer zugeben und die Suppe abschmecken, bei Bedarf salzen
  • Suppe gerne einmal aufkochen und verrühren, sie sollte stückelig sein. Gehackte Petersilie zugeben

 

Anrichten:

Suppe in den tiefen Teller geben, mit etwas Speck-Schalottenmischung bestreuen. Pro Portion eine Scheibe Räucherling auf den Teller geben, mit den ausgelassenen und mit dem restlichen Thymian leicht angebratenen Zwiebelwürfeln bestreuen.

Fertig und Lecker!

Sächsische Kartoffelsuppe - Kulinarische Handschrift Hotel Taschenbergpalais

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück